Danke für den Dank!

Achtsamkeit und Dankbarkeit gehören einfach zusammen!

Dankbarkeit leben zu können beinhaltet für mich ganz klar auch den Dank ehren und annehmen zu können der mit entgegen gebracht wird.

„Nichts zu danken.“

„Da nicht für.“

„Bitte, bitte, das war doch nichts.“

etc.

Das sind erlernte Muster in denen viele Menschen automatisiert reagieren sobald ihnen Dank entgegen gebracht wird.

Das Zurückweisen des Dankes einer Person ist ein Zurückweisen dieser Person.

Auch wenn das Zurückweisen von Dank in den meisten Fällen einfach ein erlerntes Verhalten ist. Wir halten uns selber damit klein und negieren im Nachhinein, dass das was wir für unser Gegenüber getan haben wertvoll ist.

Wenn sich jemand bei euch bedanken möchte, dann nehmt den Dank einfach an!

Das Nehmen des Dankes ehrt den Dankenden!

Und wenn es euch anfangs schwer fällt, dann hilft euch vielleicht die Formulierung „Danke für den Dank!“ Für mich war das vor vielen Jahren der wichtigste Schritt. Ich wollte einfach im Umgang mit Dank und Dankbarkeit die mir entgegen gebracht wird neue und kraftvolle Wege finden.

Ich bedanke mich sehr gerne!

Und durch den Übergang – „Danke für den Dank!“ konnte ich mir erlauben mit der Zeit Dank der mit entgegen gebracht wird immer ehrlicher und dankbarer anzunehmen.

Wenn mir heute Kunden zum Beispiel nach einer Sterbebegleitung danken; mir aufrichtig sagen, dass es die Situation ganz wesentlich erleichtert hat weil ich im Zweifelsfalle einfach erreichbar war und durch meine Arbeit ungeahnte Möglichkeiten aufgingen, dann sage ich heute aus tiefster Überzeugung. „Vielen Dank! Es war mir ein Ehre dich begleiten zu dürfen.“

Wenn Dankbarkeit sein darf öffnen sich Türen.

Sobald wir dem Thema Dankbarkeit die Chance zur Entwicklung geben, können spannende Dinge geschehen. Wir erschaffen neue Reaktionsmuster für Dank der von außen an uns heran getragen wird. Und wir erleben vielleicht auch eine Veränderung in uns wann immer wir selbst unserem Gegenüber Dankbarkeit zum Ausdruck bringen.

Dankbarkeit und selbst gegenüber.

Wenn wir das Nehmen des Dankes tatsächlich anwenden, dann kann sich auch die Dankbarkeit uns selbst gegenüber in einem sehr liebevollen und dankbaren Rahmen neu gestalten.

Dankbarkeit zu nehmen und zu geben, die Liebe zum Leben, Wertschätzung der eigenen Person und gesunde Eigenliebe, das sind für mich einfach miteinander verwobene Lebensthemen. Sie sind Teil eines Lebens mit Achtsamkeit im Alltag. (KLICK)

Danke für deine Aufmerksamkeit!