Sonnenblumenkerne im Futternapf

Ein wahres Nährstoffwunder

Selbstverständlich gibt es jede Menge Nüsse und Saaten, mit denen wir die Nahrung unserer tierischen Gefährten aufwerten können. Doch heute dreht sich alles um die Kraft der Sonnenblumenkerne. 

Kennst du schon diesen Beitrag? https://tiere-anders-behandeln.de/nuesse-und-saaten-in-der-hundeernaehrung/ 

 

Sonnenblumenkerne sind eine Quelle für:

  • Hochwertige Fette davon ca. 90 % ungesättigte Fettsäuren (Fettgehalt: ca. 49 g auf 100 g)
  • Pflanzliche Proteine (ca. 22,5 g auf 100 g))
  • Lecithin*
  • Vitamin A
  • Vitamin B1
  • Vitamin B2
  • Vitamin B6
  • Vitamin D
  • Vitamin E
  • Vitamin K
  • Calcium
  • Eisen
  • Jod
  • Kalium
  • Magnesium
  • Natrium

*Lecithin ist wichtig! ⬇️

 

Lecithin ist ein wichtiger Baustein für:

  • stabile Nerven / mentale Stabilität
  • Reizverarbeitung / Lernfähigkeit
  • Muskelaufbau
  • Stabilisierung der Energieversorgung im Körper
  • Nachhaltige Erholung nach Erschöpfungsphasen

 

Tierische Lecithinquellen sind zum Beispiel

  • Eigelb
  • Herz
  • Leber
  • Hirn

 

Pflanzliche Lecithinquellen

Diese Quellen haben sich in der Ernährung von Hunden, Pferden und den meisten Kleintieren als effektiv und leicht verfügbar herausgestellt:

  • Sonnenblumenkerne
  • Leinsamen
  • Hanfsamen

Sonnenblumenkerne am Stück

Diese Tiere können sowohl mit geschälten als auch mit ungeschälten, unzerkleinerten Sonnenblumenkernen etwas anfangen:

  • Pferde
  • Kaninchen
  • Meerschweinchen
  • Mäuse
  • Gerbils 
  • Ratten
  • Hamster
  • Hühner
  • Laufenten
  • Eichhörnchen (Blogartikel lesen KLICK)
  • Viele Wildvögel

 

Je nach Größe des Tieres und der aktuellen Witterung mengenmäßig angepasst, kannst du Sonnenblumenkerne für all diese Tiere als Bereicherung in die Nahrung einfließen lassen. 

Sonnenblumnenkerne für Hunde und Katzen

Für Hunde und Katzen macht es Sinn Sonneblumenkerne in erster Linie zerkleinert an zu bieten. Gehakt, gemahlen oder in Verbindung mit weiteren Pflanzenkomponenten püriert. 

Sonnenblumenkerne für Katzen?

Gerade von Katzenhaltern werde ich dabei manchmal ungläubig angeschaut! Viele wären gar nicht auf die Idee gekommen, ihren Katzen Sonnenblumenkerne zu geben. Dabei sind viele Mäuse – bekanntermaßen eine sehr weit verbreitetet Nahrungsquelle für die Spezies Katze, ganz scharf auf Sonnenblumenkerne. So dass im Magen vieler Mäuse immer wieder einzelne Sonnenblumenkerne zu finden sind. Sowohl auf den Bauernhöfen als auch in den Städten haben viele Mäuse die Chance an Sonnenblumenkerne zu kommen. Da wo Sonnenblumen wachsen, sind auch Sonnenblumenkerne zu finden. In den Futterkammern der Bauernhöfe, in den Speisekammern der Menschen und natürlich auch im Vogelfutter für die Widvögel – überall haben die Mäuse die Chance immer wieder an diese gesunde Köstlichkeit zu kommen und fressen Sonnenblumenkerne gerne!

Wenn du die Nahrung für deine Katze selbst zusammen stellst, dann kannst du  – so wie es für sie passt eben auch Sonnenblumenkerne als wertvollen Nahrungsbaustein integrieren. Selbstverständlich in kleinen Mengen und fein gemahlen.

 

Sonnenblumenkerne in der Hundeernährung

 

Vermahlen verwenden

Du kannst sie trocken mit Hilfe eines Schlagmessersystems fein mahlen. Die gemahlenen Sonnenblumenkerne kannst du dann in einem dicht schließenden Schraubdeckelglas im Kühlschrank aufbewahren und mehrfach pro Woche  – je nach Größe deines Hundes 1/2 TL bis 3 gehäufte TL mit zum gewohnten Futter dazu geben.

So kannst du Sonnenblumenkerne genau so gut mit Nassfutter, wie mit selbst gekochten Mahlzeiten, mit BARF-Rationen oder auch mit etwas Joghurt vermischt als wertvollen Teil der Nahrung nutzen. Ganz so, wie es für deinen Hund am besten passt.

 

Der große Vorteil an dieser Methode? 

Du kannst jeweils so kleine Mengen vorbereiten, dass du sie im Lauf einer Woche bequem verbrauchen kannst, so hast du immer frische Kerne. Denn am besten halten sie sich, so lange sie noch heil sind. 

Und na klar, kannst du dir selbst auch gemahlenen Sonnenblumenkerne mit in dein Müsli tun, auf deinen Salat streuen oder mit welcher Mahlzeit auch immer kombinieren. Manche Menschen, die ganze Sonnenblumenkerne im Essen unangenehm im Mund empfinden kommen so auf den Geschmack und können sich mit ihrem Hund gemeinsam etwas Gutes tun.

Mit einbacken

Wenn du dein Brot selber backst und dein Hund dieses Brot gut verträgt, dann kannst du sowohl für dich selbst als auch für deinen Hund einfach ein paar EL voller Sonnenblumenkerne mit in den Brotteig kneten und dann wie gewohnt mit deinem Hund teilen.

Auch in Hundekekse lassen sich Sonnenblumenkerne sehr gut einbacken. Du kannst sie gemahlen verwenden und damit einfach einen Teil des üblichen Mehls ersetzen. Wenn du für deine Hunde Ausstecherle machst, dann kannst du auch eine Teil des Teiges auf ausgestreuten Sonnenblumenkernen ausrollen. So bekommen sie beim Backen ein leckeres Röstaroma und bringen gleichzeitig noch eine Menge wertvolle Stoffe in den Keks.

 

Roh gehackt

Wenn du für deinen Hund rohe Gemüse- Obstmixe selbst machst, dann kannst du bei dieser Gelegenheit auch eine passende Menge Sonnenblumenkerne mit klein mixen. Gerade wenn du die Gemüsemixe jeweils für 1 oder 2 Portionen vorbereitest, kannst du so ganz fein mit deinem Hund abstimmen was gerade mit hin soll. 

 

Mit gekochtem Gemüse püriert

Wenn du für deinen Hund Gemüse kochst und einen Teil davon pürierst, dann kannst du in diesem Teil auch gleich die Sonnenblumenkerne mit pürieren. Ein Beispiel für ein solches Rezept findest du hier: https://tiere-anders-behandeln.de/moehrengemuese-mit-hirse/

 

Kostbare Lebensmittel für Mensch und Tier

Nüsse und Saaten bieten meiner Erfahrung nach einen unersetzlichen Schatz, wenn es darum geht mit unseren Hunden gemeinsam wertvolle und gesunde Lebensmittel zu nutzen.

Vielleicht verstehst du jetzt noch besser, warum sie auch im Webinar „Kluge Fütterung in turbulenten Zeiten“ einen so wichtigen Platz eingenommen haben. Wenn du die Aufzeichnung jetzt kostenlos anschauen möchtest, dann komm hier entlang ⬇️