Pimp my Fertigfutter

Wie du Nassfutter, Trockenfutter oder anderes Fertigfutter mit wenigen Handgriffen aufwerten kannst

Fertigfutter – der Wunsch nach der praktischen Lösung 

Fertiggerichte – egal ob fĂŒr Hunde, Menschen oder Katzen sind Mahlzeiten die uns ermöglichen, dass wir uns selbst oder unseren Tieren Nahrung zur VerfĂŒgung stellen können ohne uns auch nur einen Augenblick mit den darin enthaltenen Lebensmitteln zu beschĂ€ftigen. Das ist praktisch, keine Frage. Aber viele Menschen haben im Laufe der Zeit auch beinah vergessen welchen Stellenwert frische Lebensmittel, der wertschĂ€tzende Umgang mit Lebensmitteln und vor allem das Teilen von Lebensmitteln hat.

Nahrung teilen verbindet

Mensch und Hund haben vor langer, langer Zeit in erster Linie darĂŒber zusammen gefunden, dass sie Nahrung geteilt haben. Damals gab es keine Fertiggerichte, weder fĂŒr Hunde, noch fĂŒr Menschen. Aber es gab ein Miteinander. Und es gab die alltĂ€gliche Herausforderung jeden Tag aufs Neue genĂŒgend Nahrung zu finden. Meist durch eine Kombination von Jagd und dem Sammeln von pflanzlicher Nahrung im Wechsel der Jahreszeiten. 

Lebensmittel gemeinsam nutzen

Noch nie war es leichter an so viele verschiedene Lebensmittel zu kommen.

Auch heute können wir uns wieder dafĂŒr entscheiden Lebensmittel gemeinsam zu nutzen. Klar, nicht jeder Mensch möchte fĂŒr sich selbst und seinen Hund jeden Tag alle Mahlzeiten selbst zusammen stellen, aber auch wenn sowohl deine ErnĂ€hrung als auch die ErnĂ€hrung deines Hundes primĂ€r aus Fertiggerichten besteht, so wird es bestimmt auch fĂŒr euch Lebensmittel geben, die ihr gemeinsam nutzen könnt. Und wenn ihr solche Lebensmittel fĂŒr euch kennen gelernt habt, dann könnt ihr damit eure Fertiggerichte pimpen.

Welche Lebensmittel kann ich mit meinem Hund teilen?

Die gute Nachricht vorweg, es gibt wesentlich mehr Lebensmittel die sich Mensch und Hund grundsĂ€tzlich teilen können, als Lebensmittel bei denen das problematisch wĂ€re. Die wenigen problematischen und jede Menge hundegeeignete Lebensmittel stelle ich dir in meinem kostenlosen Webinar  „Kluge FĂŒtterung in turbulenten Zeiten“ vor. 

Grundgedanke vor dem LosfĂŒttern 😉

ErfahrungsgemĂ€ĂŸ gibt es drei große Gruppen von Hunden. Lass uns erst einmal schauen zu welcher Gruppe dein Hund gehört.

Gruppe A:

Der grundgesunde Hund 

Ist dein Hund grundsÀtzlich gesund, bekommt in erster Linie Fertigfutter (Nassfutter, Trockenfutter, Fertig-BARF) und du möchtest gerne wissen, welche Lebensmittel du mit ihm teilen kannst? 

Du kannst sehr entspannt und unkompliziert loslegen und das ein oder andere Lebensmittel mit deinem Hund teilen.

Gruppe B:

Der Hund mit ungelösten Fragezeichen rund ums Thema Futter und Gesundheit

Hat dein Hund echte Futterprobleme? Das wĂ€re zum Beispiel der Fall, wenn dein Hund sein Futter ungern frisst oder immer wieder Verdauungsprobleme wie Übelkeit, Durchfall, Verstopfung, Bauchweh, BlĂ€hungen, Sodbrennen und Erbrechen hat. 

Es gibt aber auch noch ein paar andere AuffÀlligkeiten, die hÀufig im Zusammenhang mit Futter stehen:

  • Dein Hund kratzt sich auffĂ€llig viel 
  • Dein Hund hat immer wieder Ohrprobleme
  • Dein Hund kommt schwer zur Ruhe, ist ĂŒberdreht oder wirkt stĂ€ndig gereizt
  • Dein Hund hat (unbekannte) UnvertrĂ€glichkeiten oder Allergien
  • Training ist fĂŒr euch aus gesundheitlichen oder unklaren GrĂŒnden nahezu unmöglich đŸ«Ł ? Dann schau doch mal hier rein: https://tiere-anders-behandeln.de/futterklarheit-ernaehrung-und-verhalten/

Wenn du mit deinem Hund an dieser Stelle stehst, dann brauchst du erst einmal eine solide und stabile Basis fĂŒr die ErnĂ€hrung deines Hundes. Wenn du dir dabei UnterstĂŒtzung wĂŒnschst schreib mir eine Mail und wir vereinbaren einen Termin 👍.  (KLICK)

Gruppe C:

Der individuell ernÀhrte Hund

Du kennst deinen Hund und seine individuellen ErnĂ€hrungsbedĂŒrfnisse gut, und du nutzt so wohl Fertigprodukte als auch selbst zubereitete Mahlzeiten. Du weißt genau welche Lebensmittel dein Hund gut vertrĂ€gt und welche eher nicht. Du liest jede Futtermittelverpackung bevor du zur Kasse gehst und kannst ganz souverĂ€n entscheiden ob dieses Produkt zu deinem Hund passt oder nicht. Du backst auch mal selber Hundekekse und Morosche Möhrensuppe (KLICK) ist dir ein Begriff. Du bist rund um die ErnĂ€hrung mit deinem Hund schon ein ganzes StĂŒck gegangen und du weißt genau worauf du achtest, damit dein Hund weiterhin gut mit seiner Nahrung zurecht kommt. Und du weist so gut Bescheid, eben weil dein Hund frĂŒher zur Gruppe B gehört hat. 

Du weißt wie komplex es sein kann, wenn der eigene Hund mit der angebotenen ErnĂ€hrung einfach nicht dauerhaft zurecht kommt, darum bist du zum kreativen FĂŒtterungsexperten fĂŒr deinen Hund geworden. Du wirst die Ideen rund ums Pimpen von Fertignahrung noch einmal ganz anders anders lesen. Du hast Übung darin kluge Entscheidungen rund um die ErnĂ€hrung deines Hundes zu treffen und ihn in diese Entscheidungen mit einzubeziehen. Kennst du schon mein kostenloses Webinar „EinfĂŒhrung in die intuitive HundeernĂ€hrung“? (KLICK)

Pimp my Fertigfutter  – erste Schritte

Wenn dein Hund zur Gruppe A gehört, dann wird es jetzt fĂŒr dich ganz spannend!

Die Idee Fertgfutter mit Lebensmitteln zu pimpen, soll es dir einfacher machen Lebensmittel gemeinsam zu nutzen. Daher schreibe ich hier ĂŒber einige Grundnahrungsmittel, die viele Menschen zu Hause haben.

Schritt fĂŒr Schritt

Fang einfach mit einem einzelnen Lebensmittel an, was du gerade selber auch gerne isst. Und wenn es sich passend anfĂŒhlt, dann biete deinem Hund einfach je nach GrĂ¶ĂŸe des Hundes einen Teelöffel oder einen Esslöffel voll davon an. Ich persönlich habe die besten Erfahrungen damit gemacht dem Hund auch zu sagen was das ist, was ich ihm in den Napf gebe. Manche Lebensmittel wirst du einfach als Topping oben auf das Futter geben, zum Beispiel Joghurt, Quark oder Eigelb, andere wirst du ein bisschen untermischen. Zum Beispiel geraspelte Möhre oder Kokosflocken. Wenn dein Hund dieses Lebensmittel mag und vertrĂ€gt, dann kannst du dir das merken und immer mal wieder anbieten. Einfach so. Auf diese Weise kannst du entspannte erste Erfahrungen gemeinsam mit deinem Hund machen. Wenn dich das Thema interessiert, dann empfehle ich dir mein kostenloses Webinar https://tiere-anders-behandeln.de/einfuehrung-in-die-intuitive-hundeernaehrung/

Milchprodukte

Viele Hunde vertragen Milchprodukte als Teil ihrer Nahrung sehr gut

Milchprodukte bringen neben Eiweiß und Fett auch noch einige Mineralstoffe, Spurenelemente und andere freundliche Stoffe in den Körper. 

Hier findest du die Milchprodukte, die von den meisten Hunden gut vertragen und gemocht werden. NatĂŒrlich ist jeder Hund anders. So wie es Menschen gibt, die Quark nicht leiden können, aber Joghurt lieben, gibt es auch Hunde die das eine Milchprodukt super finden und ein anderes kategorisch ablehnen. Wenn ich hier von Milchprodukten spreche, dann meine ich immer welche ohne Zusatz von Zucker, SĂŒĂŸstoffen und kĂŒnstlichen Aromastoffen. Diese Milchprodukte kannst du gleichermaßen mit nassem wie mit trockenem Futter kombinieren. 

  • Joghurt (entweder zum Futter oder auch pur)
  • Quark (viele Hund schlecken auch gerne die fast leere Quarkdose aus)
  • Körniger FrischkĂ€se 
  • Harzer Roller (mit und ohne KĂŒmmel)
  • Mozzarella
  • Butter 1 kleines StĂŒck mit dem Futter oder du lĂ€sst dir etwas Butter vom Finger schlecken

Die meisten Milchprodukte eignen sich auch gut als FĂŒllung fĂŒr Schleckmatten. Auch in Kombination mit dem vertrauten Nassfutter.

 

NĂŒsse und Saaten

NĂŒsse und Saaten kommen in unserer modernen Welt bei Mensch und Tier gleichermaßen etwas zu kurz. Den Blogbeitrag zum Thema mit vielen Anwendungsbeispielen findest du hier: https://tiere-anders-behandeln.de/nuesse-und-saaten-in-der-hundeernaehrung/

Kokosraspeln

Perfekt fĂŒr den entspannten Einstieg sind Kokosraspeln geeignet. Wenn dein Hund sie mag und vertrĂ€gt, bieten sie wertvolle Inhaltsstoffe, unterstĂŒtzen die Darmgesundheit und machen das Futter noch schmackhafter. Sie sind bereits so zerkleinert, dass du sie direkt aus der TĂŒte mit ins Futter geben kannst. Da sie trocken sind, macht es mehr Sinn sie mit nassem Futter zu kombinieren als mit Trockenfutter. 

Eigelb vom HĂŒhnerei

FrĂŒher bekamen viele Hunde 1x in der Woche ein frisches, rohes Eigelb „fĂŒr schönes Fell“.

Probier es einmal aus. Mag dein Hund rohes Eigelb? Einige Hunde fressen es am liebsten pur, andere lieben es, wenn es in Verbindung mit Trockenfutter oder nassen Mahlzeiten angeboten wird. Und na klar, es gibt Hunde die gar keine Eier mögen und auch das ist okay! 😉 

Wenn Hunde Eier mögen und vertragen sind Eier ein weiteres wertvolles Lebensmittel. Eigelb ist eine Quelle fĂŒr Eiweiß, Zink, Biotin und eine ganze Reihe weiterer Bestandteile. Viele unserer Lebensmitteln sind Quellen fĂŒr viele verschiedne lebenswichtige Bausteine. So schön, wenn du darĂŒber ein bisschen Bescheid weißt. Ich mag dir einfach ein paar Möglichkeiten zeigen, wie du Lebensmittel mit deinem Hund teilen kannst. Dazu gehört auch heraus zu finden welche Lebensmittel dein Hund richtig klasse findet und welche er ablehnt. Das ist doch bei dir bestimmt auch so, oder?

 

Karotten und Äpfel

Ich weiß, Karotte gehört zu den GemĂŒsen, die in fast jedem Hundefutter sind. Sie sind entweder als gekochte WĂŒrfel zu erkennen oder so zerkleinert, dass du sie gar nicht mehr identifizieren kannst. Auch Äpfel sind wirklich oft mit im Hundefutter. Du kannst deinem Hund aber mit geraspelter Karotte und geraspeltem Apfel dennoch etwas Gutes tun. 

Geraspeltes fĂŒr Mensch und Hund

Wenn du Apfel-Möhrensalat fĂŒr dich selbst machst, dann kannst du deinem Hund einen 1/2 Teelöffel oder fĂŒr einen großen Hund auch 1 – 2 TL mit ins Futter tun. NatĂŒrlich bevor du den Salat fĂŒr dich selbst anmachst.

Sowohl rohe, geraspelte Karotten als auch rohe, geraspelte Äpfel unterstĂŒtzen die Darmgesundheit. Wenn Hunde aber bisher noch nie rohe Äpfel oder Karotten bekommen haben, dann fang wirklich mit kleinen Mengen an.  Warum genau die verschiedenen Zubereitungsarten von GemĂŒse einen so großen Unterschied machen, erfĂ€hrst du in meinem Basis-Webinar „GemĂŒse-Mythen in der HundeernĂ€hrung“ (KLICK)

Raspel fĂŒr kleine Mengen

Wenn du selbst gar keine geraspelten Möhren fĂŒr dich nutzt – dabei sind sie so prima im Salat 😉, dann kannst du fĂŒr deinen Hund auch extra eine kleine Menge reiben. Ganz kleine Reiben fĂŒr solche Mengen findest du zum Beispiel in LĂ€den wie Tedi in der Haushaltswahrenabteilung.

 

Möhren Knabbern

Wenn dein Hund gerne rohe Möhren frisst, dann kannst du ihm auch StĂŒcke von einer geschĂ€lten Möhre oder eine ganze geschĂ€lte Möhre zum Kauen geben. Auch hier gilt wieder, manche Hunde lieben es Möhren auf diese Weise zu fressen, andere zeigen sich mĂ€ĂŸig interessiert. Wie steht dein Hund zu Möhren?

Wenn dein Hund Möhre auf diese Weise frisst, dann wirst du vermutlich im Kot spĂ€ter deutlich die MöhrenstĂŒcke erkennen. Das ist völlig normal, die groben MöhrenstĂŒcke werden zwar nicht besonders gut aufgeschlĂŒsselt, aber dennoch unterstĂŒtzen sie die Darmgesundheit. Stichwort GemĂŒse-Mythen (KLICK)

Aller Anfang ist leicht

FĂŒr den Einstieg in das Thema „Pimp my Fertigfutter“ habe ich dir erst einmal ein paar Lebensmittel vorgestellt, die in fast jedem Haushalt zu finden sind. Nun ja, vielleicht mit Ausnahme des Harzer Rollers* 😉

Mit diesen einfachen Lebensmitteln kannst du loslegen und erste eigene Erfahrungen machen. Wenn du das Thema spannend findest, in diesem Blogbeitrag sind jede Menge weiterfĂŒhrende BlogbeitrĂ€ge und Webinare verlinkt. Klick dich entspannt durch und schau was dich besonders interessiert. Es gibt so viele tolle Lebensmittel, mit denen du deinem Hund etwas Gutes tun kannst. Fang einfach an!

Wenn du dir wĂŒnschst, dass wir mit deinem Hund gemeinsam das Thema Nahrung abstimmen, dann meld dich bei mir. Ich helfe euch!

*Harzer Roller – ein Stinker mit Potential

Falls du ihn nicht kennst, viele nennen ihn StinkekĂ€se. Sein Geschmack ist aber wesentlich milder als sein Geruch. Er ist weich aber schnittfest und wird in Form von gestapelten Talern in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen verkauft. Entspanntes Testen mit einer kleinen Packung ist also gut möglich. Ich habe den Harzer Roller mit rein genommen, weil es viele Hunde gibt die ihn ausgesprochen gerne fressen. Er bringt viel Eiweiß und viel Geschmack in Verbindung mit wenig Fett. Auch als Leckerchen im Training funktioniert Harzer Roller fĂŒr einige Hunde als besonders leckeres Leckerchen.

Kotfressen adé

Schöner Nebeneffekt, bei manchen Hunden bewirkt die regelmĂ€ĂŸige Gabe von Harzer Roller auch, dass sie wesentlich weniger Interesse am Verzehr von Hunde- und Menschenkot zeigen. 

Lebensmittel gemeinsam nutzen

Schreib mir gern in die Kommentare, welche Lebensmittel du besonders gerne mit deinen Hunden teilst. Was waren die ersten Lebensmittel die du mit deinem Hund geteilt hast?